Was wird gefördert?

Gefördert wird die Durchführung von Livemusik Veranstaltungen und DJ-Ereignissen in Stuttgarter Clubs, Musikspielstätten und auf Veranstaltungsflächen. Grundsätzlich kann jede/r Veranstalter:in einen Förderantrag einreichen, wenn die folgenden Bestimmungen erfüllt sind.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind alle Veranstalter:innen aus der Region Stuttgart, die die Bestimmungen erfüllen (entweder für Förderlinien A & B oder Förderlinie C) und im Vorjahr Veranstaltungen mit den folgenden Merkmalen durchgeführt haben:

  • Die Veranstaltungen müssen im Vorjahr (2019) im Stadtgebiet Stuttgart stattgefunden haben.
  • Die für die Veranstaltungen genutzte Fläche darf 500qm und eine Kapazität von maximal 1.000 Besucher:innen nicht überschreiten (gilt gleichermaßen für räumlich abgeschlossene Spielstätten und Open Air Flächen).
  • Zulässig sind auch Veranstaltungen, die in einem entsprechend eingegrenzten Bereich einer größeren Veranstaltungsstätte stattfinden.
  • Die Veranstaltungen dürfen nicht mehr als max. 400 Besucher:innen und keine höheren Eintrittspreise als € 20,00 (EVP) aufweisen.

+

Antragsberechtigte der Förderlinien A & B

+

Antragsberechtigte der Förderlinie C

Das Fördermodell

LMFS_Fördermodell

Wie wird gefördert?

Die Förderung basiert auf der Durchführung von Livemusik Veranstaltungen und DJ-Ereignissen mit Schwerpunkt auf Kleinstveranstaltungen. Damit dient die Förderung der Stärkung der kulturellen Vielfalt, der Nischenkunst und im erweiterten Sinne auch einer nachhaltigen Newcomer-Förderung in Stuttgart.

Die Berechnung der einzelnen Zuwendungen in den Linien A & B erfolgt auf Basis der GEMA-Zahlungen im vorangegangenen Kalenderjahr, während sich die Förderung der Linie C nach der Anzahl der förderfähigen Konzerte richtet. Die maximale Zuwendungshöhe in Förderlinie C beträgt 2.500,00 € pro Antragsteller:in (zweitausendfünfhundert).

Bei der Förderung handelt es sich jedoch nicht um eine Rückerstattung der GEMA-Zahlungen, sondern um eine Infrastrukturförderung, die lediglich die GEMA-Zahlungen als Berechnungsgrundlage nutzt.

Aufteilung der Fördersumme

Die Fördersumme von aktuell 80.000,00 € verteilt sich auf drei Ausschüttungslinien.

  • Ausschüttung A (demokratische Verteilung, grundsätzlich für Veranstalter:innen jeder Größe möglich): 35.000,00 € / 43,75% der Gesamtfördersumme
  • Ausschüttung B (Zuschlagsverteilung, kommt ausschließlich kleineren Veranstalter:innen zu, die mehr als 50% ihrer Veranstaltungen im förderfähigen Rahmen durchführen, s.u.): 35.000,00 € / 43,75% der Gesamtfördersumme
  • Ausschüttung C (Sonderverteilung für Veranstalter:innen, die ausschließlich GEMA-freie Veranstaltungen durchführen): 10.000,00 € / 12,5 % der Gesamtfördersumme

Die Förderlinien

In Förderlinie A (demokratische Verteilung) können alle Veranstalter:innen Anträge stellen, die gemäß der Förderrichtlinien dazu berechtigt sind und Veranstaltungen im förderfähigen Rahmen durchgeführt haben.

Die Förderlinie B (Zuschlagsverteilung) dient als Zuschlag zu Förderlinie A für Veranstalter:innen, die mindestens 50% ihres Jahresumsatzes durch Veranstaltungen in dem oben genannten förderfähigen Rahmen erwirtschaften.

Die Förderlinie C (Sonderverteilung Non-GEMA) richtet sich an Veranstalter:innen, die keine GEMA-pflichtigen Veranstaltungen durchführen oder die GEMA-Gebühren nicht selbst entrichten, z.B. wenn diese über einen Rahmenvertrag der Spielstätte abgedeckt sind. Da bei Ausschüttung C die Berechnungsgrundlage entfällt, erfolgt die Ausschüttung unter den förderfähigen Antragsteller:innen prozentual zu gleichen Teilen, jedoch mit einem Höchstbetrag von 2.500 €.